Mit einem deutlichen 8:1 (1:0; 5:0; 2:1) feierte die U25 der Löwen einen geglückten Start am heimischen Ratsweg zum Auftakt der Meisterrunde.

„Geduldig aus der stabilen Abwehr den Erfolg suchen und mit hohem Tempo den Gegner müde spielen“, hieß das Motto der Partie, zu dem die jungen Frankfurter angehalten waren. Bei der Kabinenansprache schien Stürmer Patrick Laguzov am besten zugehört zu haben, denn er eröffnete nach knapp vier Spielminuten in Unterzahl den Torreigen für seine Farben. Darmstadt war nicht sonderlich beeindruckt von dieser Führung, sie spielten weiter ihr bekanntes Hockey aus einer sicheren Abwehr mit schnellen Vorstößen.

Interessant die Tatsache, dass Dukes-Coach Roger Nicholas für Löwen-Stürmer Marko Sakic eine Manndeckung verordnet hatte, so dass ein Verteidiger den kroatischen Nationalspieler auf Schritt und Tritt bewachte. „Der wäre mir fast bis aufs Klo gefolgt“ lachte der so Verfolgte danach über seinen Eishockey-Stalker, der später dem hohen Tempo der Partie ebenso Tribut zollen sollte.

Im zweiten Drittel verhinderte Löwen-Keeper Dennis Schulz zunächst mit einem regelrechten Monstersave den Ausgleich für Darmstadt, ehe fast im Gegenzug Patrick Laguzov erneut eine Lücke im Abwehrverbund der Dukes nutzen konnte (35.) Der DEL-Linesman hatte aber noch nicht genug, setzte 66 Sekunden später erneut einen drauf, als er seinen dritten Treffer an diesem Abend mustergültig erzielte. Darmstadt nun sichtlich geschockt, was die Löwen zu drei weiteren Treffern binnen zwei Minuten nutzten. Julian Roros, Kapitän Christian Wehner und Sven Schippler waren die Nutznießer der Lücken in der Dukes Abwehr, die auch durch eine frühe Auszeit ihres Coaches nicht gestopft wurden.

Konzentriert ging es für die jungen Löwen in den Schlussabschnitt, wenn man auch den Ehrentreffer der Gäste durch Kai Schulze nicht verhindern konnte. Zwei weitere Tore sollten die Frankfurter für ihren guten Auftritt noch belohnen, Marko Sakic schloss zwei Soli gekonnt ab, nachdem sein Bodyguard mittlerweile doch erhebliche Ermüdungserscheinungen offenbarte. 
So konnten die Löwen nach 60 Minuten auf eine kleine aber verdiente Ehrenrunde gehen, die eine geschlossene Mannschaftsleistung ermöglichte.

Drei wichtige Punkte stehen zum Auftakt der Meisterrunde auf der Habenseite, bevor es Sonntag in einer Woche nach Bitburg zu den Eifel-Mosel Bären gehen wird, die nach der Vorrunde von Platz eins grüßten.

Zuschauer: ca. 250
Schiedsrichter: M. Lang / P. Lepich
Strafminuten: LF 10 / DD 6