Nach nur 10 Spielminuten stand es im gestrigen Meisterschaftsspiel der Schüler beim EHC Troisdorf bereits 4:0 für die Löwen. Die Mannen um Trainer Jobst Braun legten los wie die Feuerwehr. Danach war der Gastgeber ebenbürtig, doch das Blasen zur Aufholjagd konnte unsere Jungs nicht mehr wirklich in Gefahr bringen.

In den ersten beiden Saisonspielen hatte er noch Ladehemmung bei klarsten Torchancen – gestern schoss sich Florian Fichtner gleich nach 45 Sekunden das erste Mal den Frust von der Seele. Troisdorf geriet anschließend in Unterzahl und musste den zweiten Gegentreffer in der vierten Minute hinnehmen, Torschütze wieder Florian Fichtner. Während die Gastgeber sich noch schüttelten, setzte sich Max Heuser willensstark durch und erhöhte auf 3:0. Da waren erst fünf Minuten gespielt. In der 10. Minute dann erneut Florian Fichtner zum 4:0 – irgendwie war jeder Schuss ein Treffer, so kann es gehen beim Eishockey.

Danach beruhigte sich das Spiel, die Gastgeber kamen besser in Szene, brauchten aber lange, um gefährlich vor das Tor des exzellent aufgelegten Jannik Merz zu kommen. Erst im zweiten Drittel musste Jannik zum ersten Mal hinter sich greifen (26.). Nur noch 4:1, dabei blieb es über weite Phasen des Mittelabschnitts, ehe Lukas Giebner, der den etatmäßigen Kapitän Jan Winter während seiner China-Reise bestens vertrat, der Geduldsfaden riss und mit einem schönen Schlenzer den Keeper aus der Distanz überwinden konnte. 5:1 nach dem zweiten Drittel.

Dann wieder der Schlendrian. Kurz nach Wiederbeginn der Anschluss zum 5:2. Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten. Doch Florian Fichtner konnte an diesem „Sahneabend“ mit insgesamt vier Toren und einer Torvorlage in der 46. Minute den alten Abstand wiederherstellen. Dem erneuten Anschlusstreffer der Gastgeber setzte Bogdan Pushkar die passende Antwort zum 7:3 in der 49. Minute entgegen. Davor und danach gab es einige gefährliche Abschlüsse von Troisdorf, aber nur noch einmal konnte Jannik Merz zum 7:4 Endstand aus Sicht der Löwen überwunden werden.

Obwohl die Leistung noch keineswegs optimal war, konnte man heute doch erkennen, dass unsere Jungs in dieser Gruppe gute Chancen haben oben mitzuspielen, zumal das Team ersatzgeschwächt antreten musste (neben Kapitän Jan Winter fehlten aus den unterschiedlichsten Gründen u. a. auch die Leistungsträger Sven Vasilev, Leon Werner und Dominik Kaufmann).

Statistik des Spiels:

Tore: Florian Fichtner (4), Maximilian Heuser, Lukas Giebner und Bogdan Pushkar (je 1)

Strafminuten: EHC Troisdorf 8, Löwen Frankfurt 6