Mit 4:5 musste sich unsere U16 am Freitagabend in der Regionalliga-West dem Gastgeber Iserlohner EC geschlagen geben. Zu viele Strafen und zu viele eigene Fehler waren der Grund, warum die Löwen ohne Punkte den Heimweg antreten mussten.

Das erste Drittel war schwach. Beide Seiten fanden nicht richtig ins Spiel. Das einzige Highlight war leider ein Lowlight. Dominik Kaufmann brach sich in seinem ersten Spiel nach längerer Pause den Unterarm und musste verletzt vom Eis. Gute Besserung, Dominik. 0:0 zur Pause.

Im zweiten Drittel dann Eishockey ein wenig in Wildwest-Manier. Iserlohn eröffnete den Torreigen. Jan Winter glich kurz danach mit einem Hammer von der blauen Linie aus. Dann wieder Iserlohn. Dann Joshua Römer mit einem wunderschönen Alleingang. Dann brachte Bogdan Pushkar die Löwen in Führung – die hielt aber wiederum keine Minute und Iserlohn glich aus. Das alles in den ersten 12 Minuten des Mitteldrittels. Danach wieder Flaute. 3:3 zur zweiten Pause.

Kaum waren die Jungs wieder auf dem Eis, schlug Iserlohn erneut zu. Grrrrr. Die Löwen kämpften (Achtung Wortspiel:) wie die Löwen, taten sich aber sehr schwer, machten zu viele Fehler und – ganz entscheidend – landeten bei den etwas kleinlich pfeifenden Schiris viel zu häufig auf der Strafbank. Endlich in der 54. Minute der Ausgleich. Torschütze erneut Jan Winter nach schöner Kombination mit Niklas Raugust. Gedanklich waren die Jungs dann wohl schon beim Penaltyschießen. Jedenfalls dachte sich Iserlohn das nicht und versetzte den Löwen 34 Sekunden vor Schluss den sportlichen Todesstoß. 5:4 für die Sauerländer. Nicht wirklich verdient – aber irgendwie auch nicht unverdient.

Nächstes Wochenende haben die Schüler die Möglichkeit, wieder Boden gutzumachen mit ihrer Auswärtsfahrt nach Herne und Essen. 

Statistik des Spiels:

Tore: Jan Winter (2), Joshua Römer und Bogdan Pushkar (je 1)

Strafminuten: Iserlohner EC 4, Löwen Frankfurt 16