Spiele gegen den EHC Troisdorf verlaufen in dieser Saison nach dem gleichen Schema: Hohe Führung der Löwen zu Beginn. Aufholjagd der Rheinländer, die aber letztlich erfolglos bleibt. Mit 9:5 bezwang unsere U16 am heutigen Samstag den Mitkonkurrenten um die vorderen Plätze in der Regionalliga West.

Nach 10 Minuten stand es in Troisdorf 4:0 für die Löwen, nach 15 Minuten stand es heute daheim 4:1 und noch vor der Hälfte sogar 7:1 für die Löwen. Doch der Reihe nach: Lukas Giebner hatte heute einen Schokoladentag erwischt. Das 1:0 per Fernschuss in der 7. Minute war der Auftakt zu vier Treffern zumeist aus großer Distanz. Dann Alex Wagner mit dem 2:0 nur wenige Sekunden später. Der zwischenzeitliche Anschluss der Gäste blieb ohne spürbare Folgen, Lukas Giebner legte nach und erzielte nach 10 Minuten das 3:1, bevor Niklas Raugust zum 4:1 einschoss. Gut so! Pause.

Lukas Giebner zum Dritten sorgte in der 26. Minute für das 5:1, bevor Fritz Theisinger zuschlug und auf 6:1 erhöhte. Lief doch! Aber dann eine Disziplinlosigkeit eines Löwen, der wegen unsportlichen Verhaltens eine Matchstrafe erhielt. Zunächst erzielte Till Michel zwar in doppelter Unterzahl das 7:1 und der Löwen-Zug schien nicht mehr aufzuhalten zu sein. Aber weit gefehlt. Troisdorf verstand es, seine Überzahl von da an gut zu nutzen und kam sukzessive auf 7:4 heran. Auszeit Löwen zur rechten Zeit. Kein weiteres Gegentor mehr bis zur Drittelpause. Puh!

Als dann allerdings der Anschlusstreffer zum 7:5 gleich in der ersten Minute des letzten Drittels fiel, schwante einem Böses. Zum Glück bekamen die Löwen bei gleicher Spielerzahl auf dem Eis das Heft rasch wieder in die Hand und ließen es sich das Spiel nicht mehr aus selbiger nehmen. Lukas Giebner mit dem vierten Streich seitlich von der Bande erzielte das 8:5, bevor Florian Fichtner im Alleingang in der 52. Minute über die rechte Seite den 9:5 Endstand erzielte.

Fazit: Wenn man ohnehin aufgrund von Spielerabgängen, Krankheit und Abstellung zu DNL-Spielen stark dezimiert in eine Begegnung geht und das auch für die Zukunft noch zum Thema werden wird, sollte man sein eigenes Team nicht durch eine Dummheit weiter schwächen. Ein Glück waren mit Till Michel, Lola Liang und Felix Seiz diesmal drei U14 Spieler im Team, die munter mitmischten, konditionell auf der Höhe waren und in ein paar brenzligen Situationen die richtigen Entscheidungen trafen. Danke ihr drei!

Statistik des Spiels:

Tore: Lukas Giebner (4), Alex Wagner, Niklas Raugust, Fritz Theisinger, Till Michel und Florian Fichtner (je 1)

Strafminuten: Löwen Frankfurt 8 plus Matchstrafe; EHC Troisdorf 8