Pandemiebedingt lagen knapp zwei Jahre zwischen der Mitgliederversammlung im Oktober 2019 und der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag vergangener Woche. In dieser Zeit hat sich eine Menge getan und wer hätte ahnen können, dass wir eine Corona-Pandemie zu meistern haben und eine komplett digitale Mitgliederversammlung abhalten würden.

Nach der Begrüßung durch den kommissarischen Vorstandsvorsitzenden Patrick Steingraf, wurde die Beschlussfähigkeit festgestellt und die Tagesordnung genehmigt. Dies geschah erstmals anhand des digitalen Abstimmungstool POLYAS. Alle Mitglieder fanden sich wunderbar zurecht und hatten keinerlei technische Probleme zu beklagen.

Im Rahmen der Berichte der Vorstandsmitglieder ging der Blick von Patrick Steingraf zunächst auf ereignisreiche Jahre zurück. Die zwei Jahre kann man getrost unter der Überschrift „Sicherung der Liquidität und des Trainings- und Spielbetriebs – ein Kraftakt für alle“ zusammenfassen. Der Verein hat in dieser Zeit hervorragend zusammengehalten und diese Krise mit Bravour gemeistert. Dank der Unterstützung der Mitgliederschaft und vieler starker Partner! Auflagen durch Hygiene- und Sicherheitskonzepte wurden optimal umgesetzt, sodass wir bei 20.000 Zutritten keine einzige Corona-Übertragung innerhalb der Eishalle zu verzeichnen haben. Bereits vor Corona begonnen, hat sich die Digitalisierung des Vereins durch die Situation beschleunigt. Wir haben heute einen nahezu papierlosen Verein. Der Bericht wurde abgerundet mit einem Blick auf die zahlreichen Investitionen, die der Verein aufgrund seiner wieder gewonnenen Finanzkraft getätigt hat.

Im sportlichen Bereich gab es trotz der Corona-Pandemie erfolgreiche Meldungen. Die Löwen Frankfurt stellen mittlerweile sechs Spielerinnen und Spieler für die Auswahlmannschaften des Deutschen Eishockey Bundes. Weitere Spieler aus der U20 bekommen in der Vorbereitung Einsätze beim Profiteam und unser Nachwuchstrainer Jan Barta hat den Sprung vom Nachwuchs- zum Profitrainer geschafft. Die vor rund drei Jahren begonnene Umstrukturierung des Trainerkaders trägt weiter Früchte und die Spezialisierung wird in allen Teams angenommen. Zur weiteren Spezialisierung werden ab November Yoga-Trainerinnen in den Trainerkader aufgenommen, sodass wir unseren Mannschaften zusätzlich zu Eis- und Athletikeinheiten Yoga anbieten können.

Der Finanzsektor hatte ebenfalls ausschließlich positive Nachrichten zu vermelden. Der Verein steht finanziell gestärkt und mit ausreichend liquiden Mitteln da. So kräftig, dass der Vorstand sich Gedanken um Rücklagenstrategien macht und diese zeitnah umsetzen wird. Es gab erhebliche Einbußen durch Corona, allerdings wurden eine Reihe von Gegenmaßnahmen ergriffen, sodass wir wieder aus dem vollen schöpfen können. Weitere Hilfen sind in der Prüfung und werden ggfs. beantragt. Unter dem Strich hat sich das Vereinsergebnis von einem Minus in der Saison 2018/2019 i.H.v. -76.404,75€ auf -8.663,49 in 2019/2020 verbessert. Die Kassenprüfer Maria Meyer und Sven Ließmann hatten nichts zu bemängeln und testierten dem Vorstand eine saubere und vollständige Arbeit.

Stefan Kipple als Marketingvorstand berichtete über die Ausarbeitung verschiedener Sponsoringkonzepte, die dem Verein zukünftig noch mehr Spielraum geben sollen. Zudem wurden die neuen Trikots mit dem neuen Logo sowie die Merchandise-Kollektion vorgestellt. Die Zahlen zu unseren sozialen Netzwerken rundeten den Vortrag ab.

Als letzter sprang Jörg Hertenstein in den Ring und vermeldete positive Mitgliederzahlen. Es gab einen Rückgang der Mitglieder, dem wir durch die wieder begonnenen Aufnahmen in der Laufschule entgegnen, sodass wir schnellstmöglich wieder auf Vorjahresniveau gelangen. Die Neuaufnahmen waren in Corona ausgesetzt und haben diesen Sommer wieder begonnen. Der Kuchenstand ist zukünftig wieder möglich und die Zusammenarbeit mit dem Eishockeyverband Hessen und den Darmstadt Dukes laufen weiterhin auf Hochtouren.

Dr. Arne Rostock ging in seinem Bericht des Aufsichtsrates noch einmal auf die vergangenen zwei Jahre ein und zog ein positives Resümee der Vorstandsarbeit. Die Zusammenarbeit innerhalb der Vereinsgremien funktioniert wunderbar und die Krise wurde professionell gemeistert.

Als einer der letzten Punkte der Tagesordnung stand die Wahl des Wahlausschusses an. Gemäß der neuen Satzung setzt sich der Wahlausschuss aus sechs durch die Mitgliederversammlung gewählte Mitglieder und zwei durch die Löwen Frankfurt Eishockey-Betriebs GmbH entsandte Vertreter zusammen. Gewählt wurden: Christiane Stamms, Claudia Kaus, Michael Bresagk, Jörg Sutor, Thomas Höhler und Sebastian Arras. Die Zusammensetzung runden Oliver Schorn und Felix Petermann ab.

Zu guter Letzt bleibt festzuhalten: Nach einem schwierigen Corona-Jahr ist unser Verein wieder auf Kurs und steuert in die richtige Richtung. Ein Dankeschön geht an dieser Stelle auch nochmal an alle Mitglieder und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer – ohne euch wäre vieles nicht möglich gewesen. Für uns als Vorstand ist es wichtig gestärkt in die kommende Zeit zu gehen, aus diesem Grund werden wir in den kommenden Monaten einige Rücklagestrategien umsetzen. Eine finanzielle Basis ist für uns das A und O und legt den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft. Zusätzlich werden wir die Zusammenarbeit zwischen Nachwuchsverein und GmbH weiter professionalisieren, um die gemeinsamen Ziele und Visionen im Zeitplan zu erreichen.