Von der ersten Minute an waren die Löwen hellwach und fanden sofort ins Spiel. Chance um Chance wurde herausgespielt, aber belohnen konnten sich die Löwen für Ihren enormen Aufwand nicht. So kam es, wie es kommen musste und die cleveren Iserlohner konnten drei Minuten vor Ende des ersten Drittels die Führung erzielen.

Im zweiten Drittel dann dasselbe Bild. Die Löwen spielten teilweise wie entfesselt und kamen einige Minuten nach Beginn des Drittels zum mehr als verdienten Ausgleich. Doch zur Hälfte der Spielzeit verloren die Löwen völlig den Faden und bekamen innerhalb von acht Minuten drei Gegentore und das, obwohl man selbst weiterhin aussichtsreiche Chancen hatte. Das 4:1 für die Iserlohn Roosters stellt den Spielverlauf völlig auf den Kopf.

Auch im letzten Abschnitt sieht man überlegene Löwen, die aber immer wieder Ihre Torchancen nicht nutzen konnten. Erst zehn Minuten vor Ende der Partie konnten man auf 4:2 verkürzen. Den letzten Funken Hoffnung auf etwas Zählbares wurde aber zwei Minuten später wieder genommen, als Iserlohn erneut den drei Tore Abstand wiederherstellen konnte.

Das Team von Coach Stano Fatyka hat ein richtig gutes Spiel bestritten, in dem am Ende die cleveren Gastgeber die Oberhand behielten. Zu kritisieren gibt es nur die mangelnde Chancenauswertung. Denn hätte man nur einen Bruchteil davon genutzt, wäre der Sieger aus Frankfurt gekommen. Gut gespielt, gekämpft und nicht aufgegeben! Eine Tugend die unsere Löwen auf jeden Fall auszeichnet!