Nach einem konzentrierten Spielbeginn verfiel das Team von Coach Korte zusehends in Lethargie und fing sich zwischen der 6. und 8. Spielminute einen Doppelschlag zum 0-2 ein, als man, wie bereits in der Vorwoche, die Scheibe nicht konsequent vor dem eigenen Tor klären konnte.

Zu Beginn des 2.Drittels schwächten sich die Junglöwen selbst mit einer unnötigen Strafzeit und in der folgenden Unterzahlsituation fiel kurz vor Ablauf dieser das 0-3.

Die darauffolgende neuerliche Unterzahlsituation konnte man unbeschadet überstehen und traf in eigener Überzahl zum 1-3 durch Niko Lehtonen. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Hausherren immer druckvoll, allerdings noch nicht zwingend genug, so dass es mit dem knappen Rückstand in die zweite Drittelpause ging.

In einem ausgeglichenen Schlussdrittel gelang den Junglöwen zwar kurz vor Spielende noch der 2-3 Anschlusstreffer doch bereits im direkten Gegenzug markierten die chemnitzer Gäste den 2-4 Endstand.

Unter dem Strich wäre bei einer disziplinierten Spielweise in diesem Spiel mehr drin gewesen, doch bereits 16 Stunden später hat man die Gelegenheit zur Revanche

Löwen Frankfurt - Chemnitz Crashers Part 2

Mit neuer Energie ging es am Sonntag in Spiel 2 gegen die Crashers aus Chemnitz.

Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel wurde es in den letzten 5 Spielminuten rasant auf beiden Seiten. Zunächst konnten die Gäste mit einem Doppelschlag innerhalb von 50 Sekunden mit 0-2 davonziehen. Die Hausherren schüttelten sich kurz und konnten ihrerseits in der 18.Spielminute innerhalb von knapp 30 Sekunden durch Jonas Hochmüller und Joshua Römer den Spielstand legalisieren und man ging mit dem Spielstand von 2-2 zum ersten Mal in die Kabine.

Im Mittelabschnitt zog man dann die erste Strafe und dies wurde direkt mit dem 2-3 Gegentreffer in der 23.Spielminute bestraft.

In der Folgezeit entwickelte sich ein Coast-to-Coast-Spiel mit druckvollen Szenen auf beiden Seiten. Als die Hausherren dann selbst in eigener Überzahl agieren konnten, gelang Niko Lehtonen der zwischenzeitliche Ausgleich. Das Remis hatte jedoch nur kurz Bestand und in Folge einer neuerlichen Unkonzentriertheit im Abwehrverhalten fiel der dritte Rückstand des Tages zum 3-4.

Mit Beginn des 3.Drittels erhielt man die Chance in eigener Überzahl zum neuerlichen Ausgleich, doch eine klare Fehlentscheidung des Haupt-Schiedsrichters, der diesen auch zugab, als er einen Bandencheck übersah führte zum unglücklichen 3-5 Rückstand. In der 46.Spielminute verhinderte Jonas Hochmüller mit einem spektakulären Hechtsprung, für den bereits geschlagenen Torhüter Marius Block, den nächsten Gegentreffer.

Da dies zeitgleich die letzte spannende Aktion in der Partie war, wurde auch das zweite Heimspiel verloren und es gilt nun in einer arbeitsintensiven Woche den Kopf zu erheben, hart zu arbeiten und den Fokus auf das kommende Doppel-Wochenende in Weißwasser zu richten.