Nach langer Sommervorbereitung und Verschiebung der Eiszeit in Frankfurt startete unsere U17 am vergangenen Samstag, unter dem neuen Headcoach Adrian Schneider, mit einem Testspiel gegen den Mannheimer ERC in die Saison 2020/21.

Man durfte gespannt sein was die Jahrgänge 2004 und 2005 diese Saison auf das Eis zaubern werden. Die Mannschaft war aufgeregt und die geänderten Corona-Auflagen - bis zu 30 Gäste je Mannschaft durften in der Halle anwesend sein - steigerten bestimmt den Gefühlszustand des ein oder anderen Spielers.

Obwohl erst eine Woche intensives Eistraining in Frankfurt möglich war, startete unsere U17 organisiert und mit durchdachtem Zusammenspiel in das erste Drittel.  Die Mannheimer konnten in diesem Drittel nicht viel entgegensetzen und man konnte den ersten Spielabschnitt mit 3-0 für sich entscheiden.  Leider verletzte sich bei einem Zweikampf an der Bande ein Mannheimer Spieler und brach sich den Unterarm. Auf diesem Wege wünscht die U17 und der Löwen Frankfurt Eishockey e.V. gute Besserung und eine schnelle Genesung.

Im zweiten Drittel gelang es den Mannheimer besser den Spielfluss der Frankfurter zu unterbrechen und konnten dadurch das Spiel offener gestalten. Die Intensität in den Zweikämpfen steigerte sich und Frankfurt musste sich mehr und mehr im Unterzahlspiel beweisen. Konnte man die 5 zu 3 Unterzahl noch überstehen, gelang dem MERC zehn Sekunden vor Ablauf der zweiten Strafe der Anschlusstreffer zum 4-1. Nach weiteren sechs Minuten konnten unsere Frankfurter wieder den alten Abstand herstellen und erzielten das Tor zum 5 – 1.

Auch im letzten Spielabschnitt dominierte die Heimmannschaft das Spielegeschehen. Allerdings gab es auf beiden Seiten keine Treffer mehr. Durch viele liegengelassenen Torchancen der Löwen fiel das Endergebnis nicht noch höher aus und blieb beim verdienten 5 – 1. Für das erste Spiel war dies eine gute Leistung und der Trainer Adrian Schneider konnte erste Erkenntnisse über seine Mannschaft sammeln.

Adrian Schneider zum Spiel: „Wir stehen gerade erst am Anfang und es liegt noch viel Arbeit vor uns. Dennnoch konnten wir mit nur einer Trainingswoche unsere Qualitäten deutlich unter Beweis stellen. Dies war ein positiver Start in die Saison und ich bin zuversichtlich für die kommenden Aufgaben.“